Standort/Campus

Image
Standorte der Hochschule für Musik Karlsruhe

Hochschule für Musik Karlsruhe
University of Music

Besucheradresse
Am Schloss Gottesaue 7
76131 Karlsruhe

Postanschrift
Postfach 6040
76040 Karlsruhe

T +49-(0)721-66 29-0
F +49-(0)721-66 29-266

 

 

Standort

Karlsruhe ist eine lebendige, junge Metropole mit acht Hochschulen und einem reichen Kulturleben. Die Stadt präsentiert sich damit als ein moderner, attraktiver und gefragter Studienort, an dem internationales Flair auf badische Lebensart trifft. 

Seit 1989 nutzt die Hochschule für Musik das Renaissance-Schloss Gottesaue als Hauptsitz, ein Gebäude, dessen Geschichte bis ins 11. Jahrhundert zurückweist und das mit seinem Wiederaufbau nach der letzten Zerstörung im September 1944 aus den Ruinen auferstehen konnte. Seit dem Frühjahr 2013 ist das Schloss das Zentrum des neuen CampusOne, jenes Areals, auf dem nach jahrzehntelanger Aufteilung auf vier verschiedene Standorte in Karlsruhe nun alle Fachgruppen und Institute, alle Studierenden und DozentInnen vereint sind. Die Hochschule in Karlsruhe präsentiert sich seitdem in neuem Glanze, ist als Ausbildungsstätte und größter Kulturveranstalter zu einem Zentrum und Anziehungspunkt im Osten der sich erweiternden Stadt geworden, mit bedeutender Ausstrahlung auf Stadt und Region. 

CampusOne – Schloss Gottesaue umfasst heute folgende Einrichtungen: 

  • Schloss Gottesaue
    Velte-Saal · Genuit-Saal · Hörsaal · Unterrichts-/ Übungsräume · Bibliothek · Cafeteria
  • Multimedia-, Konzert- und Theaterkomplex (MUT)
    Wolfgang-Rihm-Forum · MUTprobe I & II
    Institut LernRadio
    Institut für Musikinformatik und Musikwissenschaft
    Institut für Neue Musik und Medien
    ComputerStudio
  • Fany-Solter-Haus
    Unterrichts-/ Übungsräume
  • Marstall
    Institut für MusikTheater
  • Römerbau
    Übungsräume
  • Fuchsbau
    Rektorat und Verwaltung · Studentensekretariat · Prüfungsamt · StudienServiceBüro · Presse- und Betriebsbüro · International Office · Career Center
  • Haus Schilling
    Presse- und Betriebsbüro

 

Schloss Gottesaue

Im Schloss Gottesaue, dem ältesten Gebäude des Campus, befinden sich neben zahlreichen Unterrichtsräumen mehrere Säle (Velte-Saal, Genuit-Saal mit Orgel, Hörsaal), die für Unterricht und Prüfungen, Wettbewerbe, Konzerte, Vorträge, Seminare, Workshops und Meisterklassen genutzt werden. Der Hörsaal im Erdgeschoss verfügt über eine moderne technische Ausstattung, der Gewölbekeller beherbergt die Cafeteria. Sie versorgt Studierende, Dozent:innen und Gäste mit warmen und kalten Speisen und Getränken. Im ausgebauten und modern ausgestatteten Dachgeschoss befindet sich die Bibliothek.

Das Schloss ist teilweise behindertengerecht ausgelegt.

Image
Schloss-Gottesaue-Karlsruhe

Multimedia-, Konzert- und Theaterkomplex (MUT)

mit Wolfgang-Rihm-Forum und Institutsgebäude

Mit einem großen Musikfest wurde im Frühjahr 2013 das MUT und zugleich der neue Campus eingeweiht. Mit seinem preisgekrönten Entwurf war es dem Büro Architekten.3P aus Stuttgart gelungen, neben einer differenzierten architektonischen Gestalt auch die Grundlage eines tragfähigen städtebaulichen Konzeptes für den Campus als gefasste Gartenanlage zu schaffen, die ihn heute als so einladend und einzigartig erscheinen lässt.

Das MUT besteht im Grunde aus zwei Gebäuden, die durch ein lichtdurchflutetes Foyer miteinander verbunden sind: dem Konzertkomplex und dem Institutsriegel.  

Der Konzertkomplex umfasst das Wolfgang-Rihm-Forum mit Zuschauerraum (etwa 400 Plätze) und großer Bühne samt versenkbarer Vorbühne (Orchestergraben). Ein großzügiges Foyer verbindet den Konzertsaal mit zwei unterschiedlich großen Probebühnen (MUTprobe 1 und 2). Hier findet Unterricht ebenso statt wie eine große Zahl öffentlicher Veranstaltungen, mit ihrer erstklassigen technischen Ausstattung und perfekten Akustik bieten die Räume hervorragende Möglichkeiten für alle Arten künstlerischer Präsentationen.

Der zweite Gebäudeteil jenseits des langgestreckten Foyers beherbergt das Landeszentrum für Musikjournalismus und Musikinformatik mit den Instituten für Musikjournalismus (Radio / TV / Internet) und für Musikinformatik und Musikwissenschaft. Die dortigen Seminar- und Unterrichtsräume sind in modernster und hochwertigster Weise ausgestattet, ebenso das ComputerStudio sowie die Aufnahme- und Sendestudios für Radio, TV und Multimedia. 

Image
Multimedia-Konzert-undTheaterkomplex-MUT-mit-Wolfgang-Rihm-Forum-und-Institutsgebauude

Fany-Solter-Haus

Bereits im Oktober 2012 wurde das Gebäude (Architektur Büro Veit Ruser + Partner, Karlsruhe) an der nordöstlichen Ecke des Campus eröffnet. Es ist zu Ehren der langjährigen vormaligen Rektorin Prof. Dr. h.c. Fany Solter benannt. Der Bau zeichnet sich unter anderem durch die besondere schalltechnische Abgrenzung zwischen den einzelnen Funktionseinheiten aus und beherbergt rund 60 Unterrichts- und Seminarräume, zehn Übräume, Archiv- und Technikräume sowie einen Pausenbereich mit Terrasse.

Image
Standort-Fany-Solter-Haus-Karlsruhe

Marstall

Im ehemaligen Marstall des Schlosses ist das Institut für MusikTheater (IMT) zu Hause. Die Probebühne, der sogenannte „Fechtboden“ und weitere Räume werden zum Unterrichten genutzt, aber auch für Aufführungen des Kinder-MusikTheaters, für Vorträge und Meisterklassen.

Image
Standort-Marstall-HFM-Karlsruhe

Römerbau

Hier befinden sich 30 Übräume, in denen Tag und Nacht und auch am Wochenende gearbeitet und geübt werden kann.

Image
Standort-Römerbau-HFM-Karlsruhe

Fuchsbau

Im sogenannten „Fuchsbau“ zwischen Schloss und MUT sind Rektorat und Verwaltung untergebracht. Hierzu gehören auch das Studierendensekretariat, das Prüfungsamt, das StudienServiceBüro, die Leitung des Presse- und Betriebsbüros, das International Office, das Career Center, die Büros des Technischen Dienstes, des Hausdienstes, die Haushaltsabteilung und das Büro für Personalangelegenheiten. Außerdem befindet sich hier der Sitzungssaal des Hochschulrats und des Senats.

Image
Fuchsbau

Haus Schilling

Im kleinsten Gebäude des Campus befinden sich Arbeitsplätze des Presse- und Betriebsbüros wie auch das Büro des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA).

Kavaliershäuser

Die beiden „Kavaliershäuser“ am westlichen Ende des Campus wurden bis Herbst 2020 saniert und ausgebaut. Sie beherbergen unter anderem auch die einzigartige Horst-Günter-Bibliothek, eine Sammlung von etwa 3.000 teils historischen Bänden zu 400 Jahren Gesangskultur.