Nanna Schmidt

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in
Musikinformatik
Institut für Musikinformatik und Musikwissenschaft
Image
Nanna Schmitt

Nanna Schmidt ist freie Musikregisseurin für Konzertübertragungen (Internet und Fernsehen) und Autorin für musikbezogene Bewegtbildformate. An der Hochschule für Musik Karlsruhe ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Musikinformatik und Musikwissenschaft. Nach Studien der Musikwissenschaft und Musikpädagogik in München wechselte sie zum Studium der Ton- und Bildtechnik/-gestaltung in Düsseldorf. Parallel war sie als redaktionelle Mitarbeiterin beim ZDF Landesstudio Düsseldorf beschäftigt. Seit 2004 war sie Regieassistentin für Mehrkameraproduktionen und Dokumentationen im Bereich Kunstmusik. Darunter fielen Produktionen mit Künstlern wie Teodor Currentzis bei den Salzburger Festspielen (ORF/Unitel) oder Jonas Kaufmann in der Berliner Waldbühne (ZDF) sowie das Silvesterkonzert mit den Berliner Philharmonikern (RBB/EuroArts). Ab 2007 arbeitete Nanna Schmidt als freie Autorin und Regisseurin, überwiegend für Musikdokumentationen und (Live-)Konzertübertragungen für diverse Sendeanstalten und Produktionsfirmen. Derzeit ist sie vorrangig für Onlineplattformen wie SWR Classic, die Digital Concert Hall der Berliner Philharmoniker und ARTE concert sowie für das lineare Fernsehen tätig. In diesem Rahmen kam es zur Zusammenarbeit mit international renommierten Künstlern*innen, darunter Eva-Maria Westbroek, Anna Prohaska, Sol Gabetta, Joyce DiDonato, Daniel Hope, Jan Vogler, Philippe Herreweghe, Sir Simon Rattle, Kent Nagano, Christoph Eschenbach, Sir Roger Norrington.

Seit dem Wintersemester 2013/14 lehrt Nanna Schmidt am IMWI Medienanalyse und Medienproduktion, ihr Fokus liegt dabei auf Interrelationen von Musik und Medien unter Berücksichtigung sozialer und ästhetischer Aspekte. Ausgangspunkt ihrer Lehr- und Forschungstätigkeit ist eine transdisziplinäre Perspektive unter Bezugnahme auf Bereiche der Musikwissenschaft, Musikinformatik, Musikpädagogik, Medienwissenschaft und Soziologie. Im Rahmen ihres Dissertationsprojekts untersucht sie die Repräsentation und Inszenierung des klassischen Konzerts in den audiovisuellen Medien. Im Sinne einer praxisrelevanten Forschung geht es auch darum, künstlerisches Gestaltungspotenzial für die audiovisuelle Musikdarstellung auszuloten. Ihre Arbeit wird von Prof. Dr. Matthias Wiegandt (Musikwissenschaft) und Prof. Dr. Christoph Seibert (Musikinformatik) betreut.