Aktuell

 

Zwei Absolventen des Instituts für Musikjournalismus der Hochschule für Musik Karlsruhe beim Deutschen
Radiopreis 2017 ausgezeichnet

 

Deutscher Radiopreis 2017 - Susann Krieger und Günther Jauch
Preisträgerin Susann Krieger
mit Laudator Gunther Jauch

 

Großer Erfolg für ehemalige Studierende des Instituts für Musikjournalismus: bei der diesjährigen Verleihung des Deutschen Radiopreises vor 2500 Gästen in der Hamburger Elbphilharmonie gewann Susann Krieger den Preis für die beste Reportage. In der Kategorie „Bester Moderator“ erhielt Philipp Schmid eine Nominierung, als einziger aus dem Bereich Klassik. Der Deutsche Radiopreis ist die höchste Auszeichnung für Radiomacher in Deutschland.

Susann Krieger setzte sich mit ihrer Reportage „Gedoptes Gold – Wie aus Heidi Andreas wurde“ durch. In der Begründung der Jury heißt es: „Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften im Sommer 1986 holt die DDR-Sportlerin Heidi Krieger die Goldmedaille im Kugelstoßen. Heute gibt es Heidi Krieger nicht mehr. Die Europameisterin hat sich entschieden, als Mann weiterzuleben. Aus Heidi wird Andreas Krieger. Die Reportage zeichnet sensibel den Leidensweg nach. Erst nach der Wende erfährt Krieger, dass er mit sogenannten unterstützenden Mitteln gedopt wurde. Der Autorin gelingt es, die Geschichte des systematischen Dopings im DDR-Sport mit ihrer ganz persönlichen Perspektive zu verbinden, denn Susann Krieger ist die Schwester von Andreas. Trotzdem wahrt sie die journalistische Distanz. Eine glänzend gemachte Reportage.“ Susann Krieger (MDR) und Philipp Schmid (NDR Kultur) erfuhren ihre journalistische Ausbildung im Institut für Musikjournalismus an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Institutsleiter Prof. Jürgen Christ freut sich für seine Ehemaligen: „Das ist ein toller Erfolg für die beiden und eine große Motivation für ihre weitere Arbeit. Wir freuen uns riesig und sind stolz, ihnen an unserem Institut die Grundlagen für den heutigen Erfolg mit auf den Weg gegeben zu haben.“

Weitere Infos zum Deutschen Radiopreis 2017, mehr...

 

 

 

Home | Impressum | © HfM Karlsruhe | zuletzt geändert am: 18.09.2017
Seitenanfang